10 Wege, wie du Restaurants, Läden + Co. hilfst

publiziert:30.03.2020 by

*********************

[Update vom 28.04.2020]

Diverse Abschnitte dieses Blogbeitrags werden regelmässig aktualisiert. Springe über die Links zur entsprechenden Stelle und erhalte die aktuellsten Informationen.

Take aways / Lieferdienste unserer Kunden
Sonstige Angebote unserer Kunden

Onlineshops unserer Kunden


*********************


Unter #supportyourlocalrestaurant, #supportyourlocaldealer oder #supportyourlocals bitten Gastronomen, Ladenbesitzer und Firmeninhaber, deren Angestellten oder auch Fans derzeit um Unterstützung.


Doch vielen ist unklar, wie sie konkret helfen können. Darum haben wir für dich 10 Ideen zusammengetragen, was du jetzt und nach dem COVID-19-Lockdown für deine Lieblingsfirmen tun kannst.

Vorweg möchten wir dir aber erklären, wieso es so wichtig ist, dass du auch die «Kleinen» unterstützt, wenn du künftig die gleichen Beizen, Coiffeursalons, Shops etc. vorfinden willst.

Daran mangelt es vielen KMU gerade


Mangel 1: Kunden

Selbst wenn sie noch geöffnet haben dürfen, mangelt es vielen KMU aktuell an Kunden, weil …

  • berechtigte Angst herrscht, sich mit dem Coronavirus anzustecken.
  • niemand mehr längerfristig planen kann oder will.
  • man 24/7 mit Angeboten, Rabatten und Co. zugeballert wird.
  • das Geld eher bei den «Grossen» oder ausländischen Firmen ausgegeben wird.
  • man sein Geld beisammen halten will.
  • man erstmal eine neue Alltags-Routine finden muss.
  • gerade selber völlig in Arbeit untergeht.
  • unklar ist, wer noch offen hat oder arbeiten darf.
  • ...

Vermutlich könnten wir die Aufzählung unendlich fortsetzen. Das ändert jedoch nichts, denn: Ohne Kunden keine Einnahmen!


Mangel 2: Umsatz

Was logisch erscheint, ist für viele Unternehmende gerade bittere Realität. Sie haben keinen oder (zu) wenig Umsatz. Und das ist emotional sehr belastend, verstärkt allfällige Existenzängste und stellt vor Fragen, die man sich nie stellen wollte.

Zwar können Betriebe Kurzarbeit anmelden oder einen Bürgschaftskredit beantragen, aber das hilft ihnen nur bedingt, weil sie trotzdem laufende Kosten haben.


Mangel 3: Liquidität

Firmen müssen neben ihren Mitarbeitenden und Lieferanten (sofern sie welche haben) viele andere Menschen und Institutionen zahlen: Ausgleichskassen, Vermieter, Stromversorger, Steuerämter, Behörden, Gemeinden, Pensionskassen, IT-Spezialisten, Banken, Versicherer etc.

Diese Kosten lassen sich weder wie einen Wasserhahn abdrehen, noch reichen Reserven und Kredite endlos weit.

Daher braucht es (auch) andere Lösungen.


10 Wege, wie du jetzt und nach dem Lockdown helfen kannst


Es ist oft gar nicht so schwierig, Gutes zu tun. Du musst auch keinen dicken, fetten Geldsäckel haben. Ganz im Gegenteil! Gerne zeigen wir dir, was du alles tun kannst.


1. Kaufe einen Gutschein.

Der schnellste und einfachste Weg um vor allem Restaurants, Läden oder auch Coiffeure und andere Geschäfte zu unterstützen, ist der Kauf von Gutscheinen.

Denn da du Gutscheine sofort oder zumindest zeitnah bezahlst, kommen Firmen kurzfristig zu Geld. Sie sind wieder liquide und können ihren finanziellen Verpflichtungen nachkommen (siehe Mangel 3). Dabei ist es egal, ob du einen Gutschein für CHF 20.- oder CHF 200.- kaufst. Die KMU wird sich über jeden Betrag freuen, denn du zeigst damit: Ich mag dich. Ich glaub an dich. Ich freue mich, wenn’s dich weiterhin gibt.

Wichtig zu wissen:
Nicht alle verkaufen ihre Gutscheine direkt über ihre Webseite. Schreibe / Ruf das Restaurant, den Laden oder die betreffende Firma also einfach an, wenn du nicht gleich fündig wirst. Du wirst vermutlich schnell eine Antwort bekommen, weil Gutscheine (aktuell) die zweitwichtigste Währung im Land sind.


2. Beschenke jemand anderen.

Allein in den letzten 10 Tagen durfte Selection Widmer für rund 20 Personen Geschenke verpacken und zum Teil versenden. Die Empfänger waren Eltern oder Schwiegereltern, Freunde, erwachsene Kinder, Teamkollegen und Kunden.

Das heisst, selbst wenn du gerade wunschlos glücklich bist, kannst du helfen und gleichzeitig doppelt Freude auslösen. Einerseits beim Beschenkten und andererseits beim KMU, wo du einkaufst.

Sind dir irgendwelche Grenzen gesetzt? Aus dem Bauch raus: Nein. Viele Firmen und vor allem deren Inhaber und Geschäftsführer machen derzeit nahezu alles möglich. Zumindest ist das unsere Erfahrung.


3. Nutze die zahlreichen Take aways und Lieferdienste.

Wo wir schon beim Thema «Kundenservice» sind.

Take-away- und Hausliefer-Angebote schiessen momentan wie die Frühblüher aus dem Boden. Auch wenn uns die damit verbundenen, teils unwirtschaftlichen Rabatte zu denken geben, tun viele «Kleine» viel dafür, dass du auf nichts verzichten musst.

Drum nutze diese Dienstleistungen. Damit sorgst du für Umsatz und boostest garantiert die Moral aller Beteiligten.

Aus unserem Kundenkreis bieten übrigens folgende Restaurants einen Take-away- oder Hauslieferservice an (Stand: 28.04.2020):

Bahnhöfli, Sursee

Bellini, Luzern

Brioche, Eschenbach

Chochiwage, Eschenbach   

DOLDER, Zürich

feRUS, Emmenbrücke

füür ond flamme, Neudorf   

Grottino 1313, Luzern

Krone, Sihlbrugg

La Bestia, Luzern

Ochsen, Rothenburg

Rössli, Schwarzenberg

Tulipan, Einsiedeln

Unterlachenhof, Luzern

Weisses Schloss, Luzern

Wolf, Luzern


Auch Selection Widmer liefert dir gerne deine Wunschprodukte aus. Hier kannst du auf virtuelle Einkaufstour gehen: Onlineshop.


4. Nutze die sonstigen Angebote.

Wusstest du, dass einige Hotels ihre Zimmer als Homeoffice-Alternativen vermieten? Ist dir klar, dass viele Coaches, Trainer und Berater auch online arbeiten? Und kennst du schon Tools wie Google Classroom, Microsoft Teams oder Zoom?

Nicht? Dann schaue dich mal in deiner Region um, wer von deinen Lieblingsfirmen möglicherweise andere spannende, kreative, entlastende oder weiterbringende Angebote entwickelt hat und ob da was für dich dabei ist.

Gerne teilen wir einige Angebote unserer Kunden:

Stichwort: Homeoffice

Falls es dir im Homeoffice zu laut ist, weil du kleine Kinder hast oder direkt unter deinem Fenster gebaut wird, ist vielleicht ein Hotel-Office was für dich (Stand: 28.04.2020):

Hotel Alpenblick, Weggis
Hotel Continental, Luzern


Stichwort: Hilfe von Experten

Wie kann ich …? Was muss ich tun, um …? Wohin soll ich mich wenden, wenn …? Fragen über Fragen und manchmal verdammt wenige Antworten. Hier findest du Unterstützung (Stand: 28.04.2020):

Themen: Führung, Organisation, Veränderung, Kompetenztraining
Mehrsicht, Rothenburg

Themen: Webdesign, ICT, Homeschooling, Onlineshops
innosolutions, Eschenbach LU


5. Kaufe in den Onlineshops der «Kleinen».

Während wir vor einigen Jahren noch gegen einen eigenen Onlineshop waren, sind wir aktuell sehr froh, einen Grossteil unserer Produkte auch online anzubieten und zu verkaufen. Jede Bestellung löst ein Gefühl der Dankbarkeit und des Glücks aus und fühlt sich wie ein Meilenstein an.

Oder anders ausgedrückt: JAAAAA, auch Onlinebestellungen sind ein Segen für uns «Kleine», denn insgeheim träumen wir von leeren Regalen wie jene in den Grossverteilern.

Und noch was:
Zum Teil kannst du mit deinem Einkauf sogar noch Gutes tun! Schaue mal in unseren Blogartikel Covid-19: 6 Ideen, was du jetzt gegen Lebensmittelverschwendung tun kannst. Darin erklären wir, wie du andere und uns im Kampf gegen Mindesthaltbarkeitsdaten (kurz MHDs) unterstützen kannst.

Onlineshops unserer Kunden:

Cantina 1313
Gabriel Glas
innostore
Möbel Egger
P&M Photo Media Luzern
Sole del Sud


6. Bezahle jetzt deine Rechnungen.

Es mag banal klingen. Trotzdem warten viele (Schweizer und Schweizerinnen) mit dem Zahlen ihrer Rechnungen oft bis zum letzten Moment ab.

Falls du also noch Ausstände bei Firmen hast, zahle sie. Und zahle sie gerne JETZT. Insbesondere die KMUs werden es dir danken, wenn sie wieder flüssig sind und ihre ausstehenden Rechnungen zahlen können.

Du schaffst also eine Win-Win-Win-Situation.


7. Baue deine Lieblingsfirmen in deine Social-Media-Beiträge ein.

Bist du ein Selfie-Typ? Postest du regelmässig auf Facebook, Instagram, Linkedin, Twitter und Co.?

Dann kombiniere beides und sorge dafür, dass dein Lieblingsrestaurant, dein Haar- oder Nagelstudio, der coole Designladen um die Ecke oder das Blumengeschäft in den Köpfen von (potenziellen) Kunden bleibt.

Hier einige kreative Ideen, wie du vorgehen kannst:


#musikverbindet

Hat das Geschäft, an das du gerade denkst, eine Playlist? Dann verlinke diese oder baue einen der Songs in deine Facebook- oder Instagram-Story ein.

Übrigens: Eine unserer Lieblingsplaylists ist die #stayathome-Playlist von DJ Le Fis. Aktuell legt er fast jeden Samstag in der Nachbar, Luzern auf und sorgt bei dir daheim für tanzbare Abwechselung am Samstagabend. Absolut empfehlenswert!


#vorfreudeistdieschönstefreude

Freust du dich schon darauf, bald wieder im Garten deiner Lieblingsbeiz ein Glas Wein zu trinken? Leuchten deine Augen, wenn du an die nächste Shoppingtour in deinem favorisierten Kleiderladen denkst?

Sprich darüber und verlinke die entsprechende Webseite oder das Social-Media-Profil.


#vorfreudeistdieschönstefreude

In Erinnerungen schwelgen und gleichzeitig Positives bewirken. Geht nicht? Klar geht das. Und zwar indem du darüber erzählst, was deine Lieblingsfirma besonders macht. Berichte von einer humorvollen, verblüffenden oder kuriosen Situation und sage, wieso du sie weiterempfiehlst.


8. Schreibe eine Rezension oder ein Testimonial.

Apropos Empfehlungen: Man mag von Bewertungsportalen halten, was man will. Für viele Menschen bieten sie Halt und Orientierung. Beides kannst du anderen jetzt geben.

Schreibe eine Rezension oder ein Testimonial. Sei möglichst konkret, was sie deinen Liebling zu den Besten macht.

Und weil Rezensionen, Bewertungen und Testimonials was für die Ewigkeit sind, hilft deine Empfehlung nicht nur jetzt, sondern auch später.


9. Versende ein paar liebe Worte.

Romys persönliche Geheimwaffe, um anderen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern: «Einfach so.» Zwei Worte, dahinter ein Emoji oder keins. Egal, denn die Wirkung ist immer dieselbe: Ein lächelnder Empfänger.

Wenn du also jetzt jemanden unterstützen willst, verschick ein paar liebe Worte per Mail, mit WhatsApp, via Messenger oder per Post.

Danke deinem Coiffeur / deiner Coiffeuse für seine / ihre (jahrelange) Geduld mit deinen Haaren. Sag deinem Lieblingsrestaurant, dass du dich schon auf das nächste feine Znacht freust. Oder ermutige deine Partnerfirma in dieser einschneidenden Zeit dranzubleiben.

Deinen positiven Botschaften sind keine Grenzen gesetzt! Und das Beste: Je nach Medium kostet dich deine Geste nicht mal Geld.


10. Aktiviere dein Netzwerk.

Mit diesem Blogbeitrag versuchen wir es vorzuleben: Dass ein einzelner ganz viel für mehrere bewegen kann. Genau darum haben wir beispielsweise Kunden von uns und ihre Angebote verlinkt.

Denn so kannst du von uns und unserem Netzwerk profieren.
So können unsere Kunden von dir und unserem Netzwerk profitieren.
Und so kann idealerweise dein Netzwerk von dir, unseren Kunden und uns profitieren.

Übrigens profitieren in unserem Fall sogar noch einige mehr:
Produzenten, Lieferanten, Geschäftspartner etc., weil wir im Handel tätig sind.

Deshalb: Aktiviere dein Netzwerk und teile deine Entdeckungen, dein Wissen und deine Ideen! Du kannst damit ganz viel ins Rollen bringen und auf einfache Weise jetzt und nach dem Lockdown zum Fortbestand vieler KMUs beitragen.

Was können wir dir Gutes tun?


Nachdem wir dir zwar viele Ideen geliefert, aber auch einige «Forderungen» gestellt haben, wenden wir uns gerne dir und deinen Wünsche zu.

In diesem Sinne:
Was können wir dir Gutes tun?

Lasse es uns gerne – per Mail, per T 041 448 26 24 oder im Laden und Onlineshop.

Menü

Kontakt

Gerne sind wir für dich da

041 448 26 24
welcome@selection-widmer.ch

Genuss-Öffnungszeiten

DI bis FR    09:00 - 12:00 Uhr
    13:30 - 18:30 Uhr
SA   08:00 - 16:00 Uhr
SO + MO   Laden geschlossen

Bitte eröffne ein Konto, um deine Favoriten zu speichern.

Login

Eröffne ein Konto, um deine Wunschlisten zu speichern.

Login